Restaurierung

Bronze

Bronze - Restaurierung

Wörlitz

Bronzefiguren gereinigt und konserviert.

Bronzereliefs gereinigt und konserviert.

Eisen

Eisen - Restaurierung

Technisches Kulturgut

Schlosskasten Innenansicht vor und nach der Restaurierung.

Demontiertes Schloss vor und nach der Reinigung und Restaurierung.

Neu hergestelltes Schloss seitenverkehrt. (als Muster diente das oben beschriebene Schloss)

Nach Maß neu angefertigtes Schloss mit Schlüsseln

Muster und Neuanfertigung

Zink

Zink - Restaurierung

Villa Fischbach Potsdam

Vorher

Nachher

Ergänzt

Eines von drei restaurierten Brüstungsgittern.

Gereinigte, vorgefundene Bruchstücke.

Rekonstruierter und ergänzter Zustand

Eingebautes Blumenkastengitter

Erzengel Michael

Die Restaurierung der über 3m großen Plastik des Erzengels Michael, Patron der Kirche Sankt Michael (Berlin-Mitte), gestaltete sich besonders schwierig, da die vorhandene Plastik nur aus Bruchstücken bestand. Für das 2 Tonnen schwere Standbild musste aufgrund der überlebensgroßen Höhe ein neues Stabilisierungselement als Kerngerüst angefertigt und integriert werden.

Zustand nach der Restaurierung

Ansicht nach der Montage

Gesamtansicht des Standortes

Entwurf: wahrscheinlich Kiss nach einer Schinkelschen Idee. Ursprünglich war die Plastik vergoldet. Die restaurierte Plastik erhielt eine zinkgraue Farbfassung (Entscheidung von Denkmalpflege und Auftraggeber).

Restaurierte Zink-Lorbeerkränze.
Die Lorbeerkränze wurden restauriert und ergänzt. Schriftzug und Krone wurden in Zink gegossen und galvanisch vergoldet.

Zinn / Blei

Zinn / Blei - Restaurierung

vorgefundener Zustand

vorgefundener Zustand

restaurierter und ergänzter Zustand

Louisa Henriette von Oranien (Kurfürstin), Tochter des Prinzen Friedrich Heinrich von Nassau - Oranien, erste Gemahlin von Friedrich Wilhelm von Brandenburg, des Großen Kurfürsten (07.12.1646) geb.27.11.1627 in Den Haag/Niederlande, gestorben 18.06.1667 im Schloss zu Cölln.

Sarg Metall, 246 x 119 cm
Material 80% Zinn, 20% Blei
Gewicht Deckel 225 kg, Unterteil 450 kg

Dieser Prunksarg wurde durch die Bombardierung in den Jahren 1944 und 1945 zerstört. Der Sarg ist durch Brände an vielen Stellen geschmolzen und wurde später durch herabstürzende Trümmer stark beschädigt. Durch Brand und Trümmer wurde dieser Sarkophag auf die Hälfte seiner ursprünglichen Höhe zusammengepresst. Bei der Restaurierung mussten Zierleisten, Ornamente und Schmuckelemente anhand von noch vorhandenen Stücken in der Originallegierung nachgegossen werden, wobei es galt, soviel wie möglich von der Originalsubstanz zu erhalten. Die Arbeiten an diesem Sarkophag war Ansporn und Herausforderung zugleich, die neben handwerklichen Können besonders künstlerisches Einfühlungsvermögen und ein besonderes Engagement erfordert, um das defekte Kunstwerk wieder zu einem Prunksarg entstehen zu lassen.

Silber / Gold

Silber / Gold - Restaurierung

Zimborium

vorher

nachher

Monstranz

vorher

nachher

Riegel / Schlösser

Riegel / Schlösser

links restaurierte Riegel, rechts nachgefertigte Riegel

Kleine Schnappschlösser, nachgefertigt nach Muster